Reisen Türkei

Warum wollte Erdoğan mein Telefon nicht sperren?

17. November 2015

Am heutigen Tag habe ich – nach gut 70 Tagen – Türkei verlassen und bin nun wieder zurück in meiner Wahlheimat Schweiz. So kann ich also endlich über ein Thema schreiben, dass ich während meines Aufenthaltes im Vorderen Orient nicht anschneiden wollte. Einfach aus purem Aberglauben, weil man ja nichts beschreien will und so.

Und zwar geht es um meine türkische Prepaid-Handykarte. Die hatte ich mir am Anfang meiner Reise, also Ende August, in Izmir gekauft, dann immer mal wieder mit Guthaben bestückt, um selten zu telefonieren und viel öfter im Internet zu surfen. Du hast ja gemerkt, obwohl ich mich quasi vor den Toren des Islamischen Staates rumgetrieben habe, war ich regelmässig hier im Blog aktiv oder auf Facebook oder Instagram (weniger auf Twitter).

Guck ma, bei Selfies im Spiegel kann ich das Handy sogar so halten, als würde ich es dir verkaufen wollen. Wieviel willste ausgeben?

Guck ma, bei Selfies im Spiegel kann ich das Handy so halten, als würde ich es dir verkaufen wollen. Wieviel willste ausgeben? Was legste noch drauf für die Waschmaschine?

Jetzt ist das aber so mit türkischen SIM-Karten in ausländischen Handys: Das mag die türkische Regierung gar nicht so richtig. Oder zumindest nicht allzulange. Kurz vor und während meines Aufenthaltes las ich, dass man etwa 60 Tage nach Einreise nach Türkei eine SMS erhalten würde, wonach der Gebrauch der türkischen SIM-Karte mit dem ausländischen Handy auf technischem Wege schon in Bälde verunmöglicht wird, wenn man das Telefon nicht bei staatlichen Behörden registrieren lässt. Andere Quellen nannten dann wieder kürze Zeiträume wie etwa eine bis zwei Wochen, und auch von ca. 90 Tagen Schonfrist hatte ich mal was gelesen.

Jedenfalls ist das Ganze sehr witzig, im negativen Sinne, denn für diesen Registrierungsvorgang benötigt man, einigen Quellen im Internet zufolge, eine Steuernummer und/oder eine Niederlassungsbestätigung. Hatte ich beides nicht, ich war ja nur Tourist.

Deshalb habe ich mir einfach gedacht: Warteste mal ab. Vielleicht haste ja Glück mit deinen 70 Tagen. Wenn nicht, wirste halt son typischer Tourist, wie man sie in den Hostels findet, der von WLAN zu WLAN hechelt.

Oahr nee, dann wäre ich wirklich zu den Ämtern und Banken gegangen und hätte mein Handy registrieren lassen! Zu all diesen Institutionen muss man nämlich, um die Registrierung durchzuführen. Zum Glück haben einige Menschen detailiert beschrieben, was genau man dafür tun muss, z. B. hier, hier und hier. Sehr lesenswert, wenn man auf Horrorgeschichten steht. Oder auf Bürokratie.

Tja, und jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe und dafür nochmal etwas recherchiere (also: google), finde ich heraus, dass die türkische Regierung offenbar im Oktober 2015, sozusagen während meiner Türkeireise, entschieden hat, dass ausländische Telefone nun bis zu 120 Tage benutzt werden dürfen, ohne registriert sein.

Da hätte ich ja locker noch 50 Tage bei meinen neuen Freunden in Izmir, Ankara und Mersin bleiben können. Nur dass mich die Grenzbeamten bei der Ausreise dann gefragt hätten, weshalb ich mein Visum um 30 Tage überzogen habe. Kleinliche Menschen, ehrlich mal.

Nein, das ist nicht die neueste Telefongeneration in Anatolien, sondern schmuckes Beiwerk in einer schönen Bar in Izmir, dem Cafe del Mundo, das manchmal auch den Beinamen „Varuna Gezgin“ hat. Warum, das konnte mir keiner erklären.

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Terry (Adventures In Ankara) 17. November 2015 at 18:26

    Gecmis olsun. Es ist weil Erdogan ein komplet Idiot ist! Thanks for linking my blog!

  • Reply Divus 13. Januar 2016 at 13:13

    Lieber Gott, laß bitte Hirn regnen und bestrafe die, die gegen die neue Türkei pausenlos Propaganda betreiben, nur weil dieses Land dank Herrn Erdogan kein ferngesteuertes Spielzeug mehr für die westliche Welt ist. Ich kann gut verstehen, dass die Entwicklung der Türkei ausländischen Nichtgönnern sowie inländischen Landesverrätern gar nicht in den Kragen passt. Aber seis drum, das osmanische Imperium erwacht aus dem Tiefschlaf, da können diese verwirrten Seelen noch so viel Propaganda machen 🙂 🙂 PS. Terry, esas sana gecmis olsun. Sen gercekten ********** tekisin 😀

    • Reply @Achtr 16. Januar 2016 at 22:53

      Diese innere Zerrissenheit der Türkei ist es, die mich seit letztem Jahr so „begeistert“. Ein spannendes Land an diversen Scheidewegen.

      (Sorry für’s späte Freischalten vom Kommentar.)

    • Reply @Achtr 17. Januar 2016 at 0:29

      P.S.: Nach näherer Durchsicht deines Kommentares musste ich leider ein Wort darin „schwärzen“. Deine Äusserungen hier sind ohnehin schon etwas extrem, da du Menschen mit einer anderen Meinung indirekt als hirnlos bezeichnest und ihre Bestrafung forderst. Da du dich dabei aber sehr allgemein gehalten hast, kann ich damit grad noch leben.

      Hingegen werde ich nicht dulden, dass du andere Kommentatoren in diesem Blog nur aufgrund ihrer Ansichten als „jämmerlich“ bezeichnest. Das ist schlicht respektlos.

      Aber danke, dass ich meinen türkischen Wortschatz wieder erweitern konnte.

    Leave a Reply